​SPIEGEL-Gespräch live in der Urania Berlin​

17. September 2019 um 20.00 Uhr
Urania Berlin, An der Urania 17, 10787 Berlin

SPIEGEL-Gespräch live in der Urania Berlin

Der umkämpfte Krieg

Die größte Katastrophe des 20. Jahrhunderts nahm ihren Anfang in Danzig. Mit dem Überfall der Deutschen auf die polnische Post und die Westerplatte eröffnete Hitler im September 1939 einen beispiellosen Vernichtungsfeldzug. Polen zahlte in den sechs Jahren der Nazi-Herrschaft mit den größten Blutzoll für die deutschen Allmachtsfantasien und wurde am Ende nicht befreit, sondern von Stalin okkupiert. Bis heute sind die Spuren des Krieges und der Versöhnungsversuche in Danzig spürbar. Von Günter Grass` „Blechtrommel“ bis zum neu eröffneten Weltkriegsmuseum beschäftigen die Narben des Krieges die Menschen bis heute - und sie müssen sich wehren gegen nationalistische Umdeutungsversuche von beiden Seiten. Pawel Machcewicz hat in Danzig ein Museum gegründet, das das Leiden der Zivilbevölkerung in den Mittelpunkt rückt und im europäischen Kontext darstellt. Die neue rechte Regierung Polens ersetzte ihn, weil ihnen das Konzept nicht nationalistisch genug war.

Der Historiker Pawel Machcewicz diskutiert mit dem SPIEGEL-Redakteur Markus Deggerich, der die im August veröffentlichte Edition von „SPIEGEL Geschichte“ über den II. Weltkrieg konzipierte. Eine Veranstaltung in englischer Sprache.

In Kooperation mit der Urania Berlin.


Auf der Bühne

Markus Deggerich

(Jahrgang 1969) baute als erster Online-Korrespondent Deutschlands das Berliner Büro von SPIEGEL ONLINE auf, wechselte 2004 als Reporter zum Print-SPIEGEL und arbeitete danach vom Hauptstadtbüro aus für das Deutschland- und Politik-Ressort. Seit 2018 schreibt er im Ressort Sonderthemen als Berlin-Korrespondent und konzipiert Hefte mit gesellschaftsrelevanten Themen.


Pawel Machcewicz

(Jahrgang 1966) ist Professor für Geschichte am Institut für Politische Studien der Polnischen Akademie der Wissenschaften. Er hat viele Bücher über den Zweiten Weltkrieg, den Kommunismus und den Kalten Krieg geschrieben. Das Museum des Zweiten Weltkriegs in Danzig ist auf seine Anregung hin entstanden; zwischen 2008 und 2017 war er sein Direktor.